3x1000m der M├Ąnner holen sechsten Titel in Folge

Patricia Fritz beim 100mH├╝ Start
Helfer der LG NORD Berlin
Mariel Rose
Mariel Rose Hammerwurff├╝nfte der WJB
Kathrin Funk-Wachner und Sohn Anton
4x100m WJA
4x100m WJA
4x100m WJA
Sophie Heinsch, Julia Hagenstein, Patricia Fritz und Aleks Maciejewska
Franek Haschke 3x1000m
Carsten Schlangen 3x1000m
Siegerehrung mit Franek alleine!
3. Wechsel Julia Hagenstein auf Sophie Heinsch
Carsten siegt (Foto Copyright Iris Hensel)
Carsten Zieleinlauf (Foto Copyright Iris Hensel)

Die diesj├Ąhrigen deutschen Jugendmeisterschaften waren auch als Testlauf f├╝r die Weltmeisterschaften in Berlin 2009 gedacht. Dadurch verl├Ąngerten sich die Wege und Callroomzeiten f├╝r die Athleten erheblich, alleine vom Hans-Braun-Sportplatz, der mittlerweile wie das Olympiastadion mit einer blauen Bahn ausgestattet ist und als Aufw├Ąrmplatz und auf Aufrufplatz diente, bis zum Marathontor des OIympiastadions haben die Athleten einen 300m langen unterirrdischen Weg durch die Katakomben zur├╝ckzulegen, w├Ąhrend die Trainer weitr├Ąumig drumherum wandern m├╝ssen. Einzig der Hammerwurfwettbewerb fand auf dem benachbarten Hueppe-Platz statt, da die Fu├čballer sich um den Rasen sorgten. Diese Kleinigkeit und auch noch ein paar andere Dinge werden im n├Ąchsten Jahr nat├╝rlich anders laufen.

Dennoch waren alle Athleten sehr gespannt und trotz der Umst├Ąnde freudig gestimmt dem Testlauf f├╝r die WM 2009 aktiv beiwohnen zu d├╝rfen. Auch die Stimmung im gro├čen Stadionrund war besser als gedacht. F├╝r die Athleten der LG NORD Berlin war es nach den Erfolgen der vergangenen Wochen jedoch ein eher durchwachsenes Meisterschaftswochenende. Mariel Rose als Meldedritte in den Hammerwurflisten der weiblichen Jugend B gef├╝hrt konnte am Ende nur einen f├╝r sie entt├Ąuschenden f├╝nften Rang mit 46,17m belegen und verspielte so die Medaillenchance. Patricia Fritz blieb mit passablen 15,04s im Vorlauf ├╝ber 100m H├╝rden der WJB h├Ąngen und auch die Staffel der WJA konnte sich in der Besetzung Aleksandra Maciejewska, Patricia Fritz, Julia Hagenstein und Sophie Heinsch trotz einer weiteren Steigerung ihrer Saisonbestzeit auf ordentliche 48,68s knapp nicht f├╝r die Finall├Ąufe qualifizieren. Den Endlauf deutlich verpasste Marcel Grzeschik ├╝ber 1500m der MJA in 4:07,30min. Am n├Ąchsten Tag lief er in 8:42,83min ├╝ber 3000m der MJA auf den 15. Rang.

Die Kartoffeln aus dem Feuer holte dann einmal mehr die erste Mannschaft ├╝ber die 3x1000m der M├Ąnner. in 7:07,27min konnten die Hauptstadtl├Ąufer der LG NORD mit einer guten Zeit zum sechsten Mal in Folge diese prestigetr├Ąchtige Meisterschaft gewinnen. Dabei stand auch hinter dieser Titelverteidigung zun├Ąchst ein dickes Fragezeichen. Erstmals lief die Staffel nicht in der bew├Ąhrten Aufstellung Jonas Stifel, Carsten Schlangen und Franek Haschke, denn Jonas hatte sich am Abend vor dem Lauf durch eine allergische Reaktion auf einen infizierten Wespenstich eine Einliefrung in die Ambulanz eingehandelt und war somit laufunf├Ąhig. Dazu kam, dass noch unklar war, wie gut Carsten nach ├╝berstandenem Magen-Darm-Infekt wieder in Schuss sein w├╝rde. Somit war das Unternehmen Deutscher Rekord einmal mehr bereits im Vorfeld gestorben und alle Zeichen standen in Richtung sichere Titelverteidigung. Angelaufen wurde in Vertretung von Jonas Stifel durch Alexander Hudak, der sich aber nicht konsequent vor das Feld setzte, so dass Franek Haschke den Stab an zweiter Position ├╝bernahm. Nach einem leichten H├Ąnger auf der zweiten Runde, der schon schlimmes bef├╝rchten lie├č, ├╝bernahm Carsten das Holz dann mit gut 20m R├╝ckstand auf den Laufclub Erfurt. Gemeinsam mit Christoph Lohse vom TV Wattenscheid im Nacken f├╝hrte er die Minigruppe wieder an das Feld heran. 300m vor Ziel konnte Carsten die Erfurter relativ m├╝helos passieren, musste sich dann aber eingangs der Zielgeraden einer heftigen Attacke durch Christoph Lohse erwehren, der sich bei der Aufholjagd in Carstens Windschatten geschickt geschont hatte. Am Ende hatte unser Olympiastarter aber bereits wieder die H├Ąrte und das Format um den Vorsprung mit 26/100s sicher ins Ziel zu retten. Von allen Titeln war dieses auf Grund der ├Ąu├čeren Umst├Ąnde der bisher schwerste Arbeitssieg. Geschw├Ącht durch die Ausf├Ąlle der ersten Mannschaft verpasste die zweite Mannschaft in der Besetzung Johannes Riewe, Merlin Rose und Falko Zauber den Endkampfplat in 7:20,52min mit 13/100s R├╝ckstand auf den achten Platz denkbar knapp.

Bereits am kommenden Wochenende bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Recklinghausen, werden die Athleten der LG NORD Berlin sich zu rehabilitieren versuchen. Auch hier ist die 3x1000m Staffel der Juniorinnen im erweiterten Kreis auf den Titel zu sehen.